Publikationen

Flyer des Königsteiner Kreises

Broschüre

Flyer "Königsteiner Kreis"

erschienen im Oktober 2019

Buch- und Broschüren-Publikationen

Titel Paine-Forkel_V2

Thomas Paine, Die Rechte des Menschen

Kommentiertes Faksimile der deutschen Übersetzung Margaretha Forkels aus dem Jahr 1791 (erscheint 2020)

European_Union

Michael F. Feldkamp: März 1949, Königstein: Eine Konferenz für das Grundgesetz. Erschienen in der Reihe „Königstein. Im Zentrum der Länder“ (I)

Herausgegeben von Sara Anil und Christoph Schlott. ISBN 978-3-944213-22-4 – Sotfcover – Buch - € 24,80, 2019, 192 Seiten, zahlreiche meist farbige Abbildungen, 21x29,7 cm. chronicon, Königstein. Der Historiker des Deutschen Bundestages Michael Feldkamp, Experte für die Geschichte des Parlamentarischen Rates, schildert eindrücklich die Bedeutung der Ministepräsidentenkonferenz am 24. März 1949 im „Haus der Länder“ Königstein und ihre Rolle für das Gelingen der Gründung der Bundesrepublik Deutschland.

European_Union

Maximilian Sterkel: Das „Haus der Länder“ in der Villa Rothschild. Erschienen in der Reihe „Königstein. Im Zentrum der Länder“ (II)

Herausgegeben von Rudolf Krönke und Christoph Schlott. ISBN 978-3-944213-23-1 – Sotfcover – Buch - € 24,80, 2019, 154 Seiten, zahlreiche meist farbige Abbildungen, 21x29,7 cm. chronicon, Königstein. Der Frankfurter Historiker Maximilian Sterkel schildert aufgrund umfangreicher eigener Recherchen zum ersten Mal die Geschichte des „Hauses der Länder“ in der Königsteiner Villa Rothschild samt seiner Rezeption bis heute. Mit Beiträgen von Simona Krüger und Christoph Schlott.

Sara Anil/Christoph Schlott: Festung Königstein - Ort europäischer Demokratiegeschichte

erscheint voraussichtlich noch 2019

Im Vorfeld der Gründung des Königsteiner Kreises erschienen:

Titel Foliant Festung

Krönke/Schlott: Festung Königstein. Ort europäischer Demokratiegeschichte

ISBN 978-3-944213-19-4 - EURO 119,80 2017, Hardcover, Format 30x42 cm, vierfarbig. 350 Seiten mit mehr als 380 meist farbigen Abbildungen, chronicon, Königstein. Dieser Foliant entstand als Gemeinschaftsarbeit der beiden Autoren Rudolf Krönke und Christoph Schlott, wird von den zwei Vereinen Verein für Heimatkunde e.V. Königstein und Terra Incognita e.V. gemeinsam herausgegeben und befasst sich aufgrund umfassender zeitgenössischer Quellen und mit neuen Texten mit dem Schicksal der Festung Königstein vornehmlich in den Jahren 1792 bis 1795. Gefördert von der Hessischen Staatskanzlei ist dies die ausführlichste Publikation bisher im Rahmen des Projektes „Festung Königstein, Ort europäischer Demokratiegeschichte“. Sie präsentiert zahlreiche neue Bilder, aufwändig extra erstellt im Studio, im Museum und vor Ort, und fasst den aktuellen Forschungsstand um das "Gefängnis der ersten Demokraten" zusammen. 

Titel Festung Frauen

Kleßmann/Schlott: Festung Königstein. Die Frauen der Demokraten in Festungshaft. Ein Sammelband. 

Eckard Kleßmann und Christoph Schlott; Faksimile von 1793. ISBN 978-3-944213-13-2 - Softcover - Buch - € 12,80 2017, 144 Seiten, zahlreiche meist farbige Abbildungen, 14,8 x 21 cm, gebunden. chronicon, Königstein. Als vierte Schrift zum Projekt "Festung Königstein - Ort europäischer Demokratiegeschichte" ist dieser insgesamt 144 Seiten umfassende Band erschienen. Darin beschreibt Eckard Kleßmann das Schicksal prominenter Frauen im Umfeld der "Mainzer Republik" 1793, von denen einige schließlich als politische Geiseln auf der Festung Königstein landeten. Christoph Schlott erläutert das Faksimile eines zeitgenössischen Theaterstückes, das die Biographien dieser Frauen verunglimpft.

Titel Blau

Blau/Häring/Schlott: Festung Königstein. Felix Anton Blau: Über die moralische Bildung des Menschen. Das Buch eines politischen Gefangenen.

Faksimile mit Erläuterungen von Hermann Häring und Christoph Schlott. ISBN 978-3-944213-12-5 - Softcover - Buch - € 24,80  2016, 420 Seiten mit mehr als 60 meist farbigen Abbildungen, 14,8 x 21 cm, gebunden. chronicon, Königstein.   Felix Anton Blau, Aktivist der "Republik des Rheinisch-Deutschen Nationalkonvents", Theologieprofessor an der Universität des Mainzer Kurfürsten und vermutlich porminentester politischer Gefangener auf der Festung Königstein zwischen April 1793 und Januar 1795, schrieb während seiner Festungshaft eine solide, wegweisende philosophische Abhandlung, deren Inhalt zugleich damals wie heute sehr politisch ist: "Über die moralische Bildung des Menschen". In direkter kreativer Auseinandersetzung mit Immanuel Kant entwirft er ein Bild des wünschbaren Beziehungsgeflechts von "Moral - Religion - Politik - Erziehung". Die Bedeutung dieser Schrift heute liegt vor allem in dem Umstand, dass einer der gemäßigten demokratischen Vertreter der "Republik des Rheinisch-Deutschen Nationalkonvents" in Mainz sich unter diesen Lebensumständen zu einem solchen Werk aufraffte und weit in de Zukunft auch des Verhältnisses von Staat und Religion, hier: katholischer Kirche blickte. Aber allein die Wiederauflage dieses Werkes von Blau ist überraschend: Trotz seiner Drucklegung 1795 ist es praktisch in Vergessenheit geraten und wir hier nun, kurz kommentier von Prof.Dr. Hermann Häring, Tübingen, und historisch erläutert von Christoph Schlott, nach 221 Jahren wieder bekanntgemacht.

12 - Main frame

Morgenstern/Schlott: Malerische Wanderung auf den Altkönig und einen Theil der umliegenden Gegend im Sommer 1802

Frankfurt am Main 1803 Faksimile mit Erläuterungen von Christoph Schlott. ISBN 978-3-944213-14-9 – Softcover – Buch – € 19,80. 2016, 104 Seiten mit mehr als 60 meist farbigen Abbildungen, davon 36 Seiten Faksimile, 29,7 x 21 cm, gebunden. chronicon, Königstein. Morgensterns „Malerische Wanderung …“ beschreibt die Landschaft zwischen Frankfurt und Taunus im Jahr 1802, also wenige Jahre nach den militärischen Ereignissen rund um die Revolutionskriege im Rhein-Main-Gebiet, unter denen vor allem Mainz, Kostheim und Königstein zu leiden hatten. Es ist quasi der „erste Wanderführer“ durch einen Teil des Taunus am Beginn der deutschen Romantik verfasst. Autor Christoph Schlott hat sich der Mühe unterzogen, die gesamte Route an prägnanten Stellen heute zu fotografieren und mit der Route damals zu vergleichen. Zudem kommentiert er einzelne Ausführungen Morgensterns, gibt einen kurzen Überblick über die Landschaft damals, die politische Lage und die Biographie des Autors.

Titel Festung Königstein

Liebeskind/Schlott: Festung Königstein. Das Gefängnis der ersten Demokraten

Aus einem Bericht des Jahres 1795 von Johann Heinrich Liebeskind. Ergänzungen von Christoph Schlott ISBN 978-3-944213-11-8 - Softcover - Buch - € 24,80. 2016, 346 Seiten mit mehr als 80 meist farbigen Abbildungen, 14,8 x 21 cm, gebunden. chronicon, Königstein. Die Festung Königstein spielte nicht nur eine herausgehobene militärische Rolle in den Kriegen zwischen der revolutionären französischen Republik und den deutschen Monarchien zwischen 1792 und 1796, sondern fungierte zugleich als Gefängnis für politische Gefangene, die sich im Jahr 1793 für die Errichtung einer ersten Demokratie auf deutschem Boden eingesetzt hatten. Aufgrund persönlicher Verstrickungen berichtet Johann Heinrich Liebeskind über dieses Staatsgefängnis und seine Insassen und dokumentiert damit aus der Sicht eines Zeitgenossen "das Gefängnis der ersten Demokraten" Deutschlands. Versehen mit einer umfangreichen Einleitung des Historikers Christoph Schlott bildet dieses Reprint also die historische Grundlage für eine Neubewertung der Bedeutung der Festung Königstein im Taunus.  

Titel Infobroschüre Proejekt Festung

Projektbroschüre „Festung Königstein – Ort europäischer Demokratiegeschichte

DINA4 quer, 24 Seiten, vierfarbig; keine ISBN, Verteil-Broschüre, 2018.

Sonderzeitung 8. Dezember 2017

Sonderzeitung "225 Jahre Bombardierung der Stadt Königstein

Zeitung im Berliner Format, 4 Seiten, 4-farbig, keine ISBN, Verteil-Zeitung, 2017

Sonderzeitung Ausgabe 1

Sonderzeitung „Königstein-Demokratie“, Ausgabe 1 (9. März 2018)

Zeitung im Berliner Format, 20 Seiten, vierfarbig; keine ISBN, Verteil-Zeitung, 2018

Sonderzeitung Ausgabe 2

Sonderzeitung „Königstein-Demokratie“, Ausgabe 2 (18. März 2018)

Zeitung im Berliner Format, 24 Seiten, vierfarbig; keine ISBN, Verteil-Zeitung, 2018

Menü schließen