Königstein ragt aufgrund seiner demokratiegeschichtlichen Orte, Ereignisse und Persönlichkeiten selbst aus der großen Zahl deutscher demokratiegeschichtlicher Orte bemerkenswert heraus (‚Gefängnis der ersten Demokraten‘ Festung Königstein – französisch-englische Besatzung 1919-1930 – ‚Victory Guest House‘ Villa Gans 1945-1952 – Eugen Kogon – Robert Kempner – Adenauer in Königstein – Junge Union der CDU Deutschlands, Villa Borgnis – ‚Haus der Länder‘ Villa Rothschild – ‚Kirche in Not‘ – Eugen-Kogon-Preis).

Daraus ergeben sich konkrete Projekte des ‚Königsteiner Kreises‘ vor Ort, die am 18. März 2020 vom Vorstand des ‚Königsteiner Kreises‘ beschlossen wurden:

1.

Projekt ‚Festung Königstein – Ort europäischer Demokratiegeschichte‘:

Siehe: Festung Königstein

Dieses Projekt wird im Verlauf des Jahres 2020 abgeschlossen sein.

2.

Der ‚Königsteiner Kreis‘ plant einen ‚Weg der Demokratiegeschichte‘ zu allen Königsteiner Stätten der Demokratiegeschichte, der zunächst über das Internet und mit Flyern gestaltet werden soll. Eine Zusammenarbeit mit der Stadt Königstein wird angestrebt. Diese Erlebnisweg soll deutlich vor dem Jubiläum ‚75 Jahre Bundesrepublik Deutschland‘ fertiggestellt sein. Dafür wird die Internetseite www.koenigstein-demokratie.de umgestaltet.

3.

Der ‚Königsteiner Kreis‘ regt an, dass die Stadt Königstein auf ihren Ortseingangsschildern den Zusatz führt: ‚Ort europäischer und deutscher Demokratiegeschichte‘ und damit wie bereits zu Beginn des Projektes ‚Festung Königstein – Ort europäischer Demokratiegeschichte‘ wieder eine Vorreiterrolle in Deutschland einnimmt.

4.

Der ‚Königsteiner Kreis‘ regt eine gesellschaftliche und politische Diskussion vor Ort an, ob und wie sich Königstein im Kontext des bevorstehenden Jubiläums ‚75 Jahre Bundesrepublik Deutschland‘ bis zum Jahr 2024 kulturpolitisch positionieren will.

5.

Der ‚Königsteiner Kreis‘ verfolgt das Ziel, dass Königstein zur jährlichen Erinnerung an seine Bedeutung als Standort der europäischen und deutschen Demokratiegeschichte jeweils am 18. März eine entsprechende Veranstaltung durchführt und damit die Bemühungen des Bundespräsidenten zum 18. März auf lokaler Ebene unterstützt.

6.

Der ‚Königsteiner Kreis‘ verfolgt das Ziel, in Königstein eine Dokumentationsstätte zum Thema ‚Haus der Länder‘ zu ermöglichen und diese vor dem Jubiläum ‚75 Jahre Bundesrepublik Deutschland‘ fertigzustellen. Dafür nimmt der ‚Königsteiner Kreis‘ mit der Stadt Königstein Kontakt auf und bemüht sich um Landes-, Bundes- und Stiftungsmittel.

7.

Der ‚Königsteiner Kreis‘ verfolgt das Ziel, in Königstein eine dauerhafte öffentliche Erinnerung an die Königsteiner Persönlichkeit Eugen Kogon, Robert Kempner und Hubert Fassbender zu gestalten.

8.

Der ‚Königsteiner Kreis‘ verfolgt das Ziel, in den Königsteiner Schulen und an ausgesuchten öffentlichen wie privaten Stellen ein Faksimile der Urschrift des Grundgesetzes auszustellen und so auf die historische Tatsache von Königstein als einer ‚Stadt des Grundgesetzes‘ hinzuweisen.

Damit verbunden sind entsprechende pädagogische Materialien, die der ‚Königsteiner Kreis‘ generell deutschen Schulen zum Thema zur Verfügung stellen will und die erstmalig ebenfalls in Königstein ausgehändigt werden sollen.

9. Gestaltung der Konrad-Adenauer-Anlage zu den Themenbereichen „11 Länder“ und „19 Grundrechte“.

 

Menü schließen